Michael Peinkofer: Das Vermächtnis der Runen

Dies war also das Buch das ich in meiner allerersten Leserunde auf Leserunden.de gelesen habe.

Es wurde viel diskutiert und gemutmaßt; aber keiner hat das Ende erahnen können.

Ich habe ein bisschen die schottische Geschichte recherchiert, zusätzlich gibt es im Nachwort noch ein paar historische Fakten.

Ich hatte mir das ebook besorgt, das dadurch positiv auffiel, dass es nicht von OCR_Fehlern strotzte.

 

Hier nun meine Meinung zu dem Buch.

 

Zum Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 1826. Der bankrotte Schriftsteller Sir Walter Scott ist im Jahr zuvor spurlos verschwunden und von seiner Familie flugs für tot erklärt worden.

Sein Neffe Quentin Hay ist zum Testamentsvollstrecker benannt worden und reist nun mit seiner Frau Mary von Amerika nach Schottland.

Mary hat Depressionen und Träume, die sie als Visionen deutet.

Auf der Überfahrt lernen Mary und Quentin ein paar andere Passagiere kennen, und es ereignen sich merkwürdige Dinge.

In Schottland angekommen, versucht Quentin die Finanzen seines verstorbenen Onkels zu durchleuchten.

Auf dem Landsitz Scotts, Abbotsford, geschehen seltsame Dinge die aufgeklärt werden müssen. Eine aufregende Jagd beginnt…

Meine Meinung:

Am Anfang des Buches wird man ziemlich oft durch Zeit und Raum geworfen, was etwas verwirrend ist.

Nach und nach erkennt man jedoch die Zusammenhänge zwischen Rückblenden und ‚Jetzt-Zeit‘.

Das Buch ist spannend und liest sich gut, auch werden alle losen Enden logisch verknüpft und die Rätsel aufgelöst.

Die handelnden Personen bleiben leider ziemlich ‚blutleer‘ — zum Beispiel erfährt man über Quentin nichts, außer dass er für eine Zeitung schreibt, der Neffe von Sir Walter Scott ist und mit diesem vor vier Jahren ein Abenteuer bestanden hat, und langsam aber sicher an der Ablehnung durch seine Frau verzweifelt.

Von Mary erfährt man schon etwas mehr, aber nicht genug um dem Charakter Tiefe zu geben.

Eine der Nebenfiguren, Serena, ist ganz interessant, verschwindet aber von der Bildfläche bevor man sie richtig kennengelernt hat.

All diese Dinge tun jedoch der Spannung keinen Abbruch, also wer Interesse an Geschichte hat die gut recherchiert und gut verpackt ist, ist mit diesem Buch gut beraten.

Auch zu finden auf Leserunden und auf VirtualCity.

Advertisements

A Penny for your Thoughts

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s