Rezension: Andreas Eschbach – Teufelsgold

Andreas Eschbach: Teufelsgold; Bastei Lübbe, epub (420 bzw 512 S); 22,90 €
Andreas Eschbach: Teufelsgold; Bastei Lübbe, epub (420 bzw 512 S); 16,99 € (22,90 €)

 

Dies Buch bekam ich vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, als Teilnehmerin einer Autoren-begleiteten Leserunde des Verlages.

Wie sich herausstellte, war der Autor nicht wirklich glücklich damit, dass der Verlag das Buch als Thriller vermarktet, enthält es doch zu viele fantastische Elemente. Aber zum Buch selbst:

Inhalt:

Hendrik ist ein kleines Licht bei einer großen Finanzfirma. Urplötzlich wird er zum Seminarleiter auserkoren, der Anleger beraten soll. Auf dem Weg zu seinem Hotel besucht er ein Antiquariat, wo er — Gelegenheit macht Diebe — ein altes Buch stiehlt. Damit setzt er unversehens eine ganze Lawine von Ereignissen in Gang, an deren Ende er eine folgenschwere Entscheidung treffen muss.

Meine Meinung:

Vermutlich kann man das Buch inhaltlich nicht als Thriller einstufen, von der Spannung her passt es aber.

Durch den Aufbau bedingt wird ein sehr schöner Spannungsbogen aufgebaut und gehalten. Wir springen zwischen Jetztzeit und Vergangenheit hin und her. Die Vergangenheit erfahren wir in Form von Schriftstücken, in der Regel antiquarischen Büchern.

Hendrik selbst ist nicht besonders sympathisch, aber da die Geschichte aus seiner Perspektive wahrgenommen wird, muss man eben da durch. Sein Charakter wandelt sich im Laufe der Geschichte ein paarmal, und man wird eigentlich immer ungeduldiger mit ihm, auch immer zorniger. Eine Leserin drückte es treffend aus:

>>Und Hendrik ist so frei von Hirn eben dies auch zu wollen?? Herje.<<

Hendrik ist ein Charakter an dem man sich gut reiben kann. Natürlich finden wir seine Gier schlimm, und seine Doppelmoral, seine Eifersucht, und, und, und. Letztendlich steckt aber ein bisschen was davon in jedem von uns, wir haben es nur besser im Griff.

Am schlimmsten ist Hendriks ewige Unzufriedenheit. Ich werfe ihm gar nicht vor, dass er nach mehr strebt, sondern dass er zu verblendet ist, zu erkennen was er erreicht hat, und dieses Erreichte zu genießen. Er weiß einfach nicht wann Schluss ist. Hinzu kommt seine Rivalität mit seinem Bruder. Himmel, da müssen seine Eltern gründlich was verkehrt gemacht haben, und Hendrik lastet dies seinem Bruder an. Er ist zu verblendet, um andere Menschen um sich herum anzuerkennen. Auch seine Frau Miriam und Tochter Pia bekommen das zu spüren.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich ausgearbeitet. Einzig Hendrik hat Tiefen, alle anderen Mitwirkenden bleiben vergleichsweise blass, sind mehr oder weniger Statisten; dabei ist es nicht mal Hendrik, der alles vorantreibt. Über Adalbert hätte ich gerne mehr erfahren, wir lernen ihn nur aus der verzerrten Perspektive Hendriks kennen, und letztendlich bleibt er uns fremd. Eigentlich baut man nur zu Hendrik eine Beziehung auf, und die hat mehr Tiefen als Höhen.

Trotzdem ist das Buch sehr gelungen, und ich habe vor allem die ‚historischen‘ Einschübe sehr genossen. Mal davon abgesehen, dass die Fakten stimmen (wenn sie auch nur als Hintergrund für die Fiktion dienen), ist auch die Sprache der jeweiligen Zeit angepasst. Überhaupt hatte ich den Eindruck. dass hier sehr gut und genau recherchiert wurde, was ich persönlich für wichtig halte, denn wenn ich die ganze Zeit das Gefühl habe, dass die Fakten nicht stimmen, kann ich mich auf die Geschichte nicht einlassen. So wurde ich aber mitgezogen, und viele kleine Details trugen sehr dazu bei, dass das Buch insgesamt überzeugend war. Den fantastischen Teil muss man einfach so hinnehmen, aber da ich sehr gerne Fantasieromane lese, hatte ich damit überhaupt keine Schwierigkeiten.

Im Buch wird sehr schön aufgezeigt, dass sich der Mensch in all den Jahrhunderten nicht wesentlich verändert hat: die Gier nach Macht und Reichtum, nach ewiger Jugend, nach Vollkommenheit, gab es damals wie heute. Der Stein der Weisen, schon immer begehrt, spielt auch im Hier und Jetzt eine große Rolle. Die Alchimie ist noch sehr lebendig, wenn sich ihre Form auch gewandelt hat.

Ein rundum gelungener Roman den ich guten Gewissens weiterempfehlen kann, auch wenn ich ihn nicht direkt einem Genre zuordnen kann.

Advertisements

A Penny for your Thoughts

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s