Review: Lisa B.Thomas: Sharpe Shooter (Maycroft Mystery #1) – Audio

Lisa B. Thomas: Sharpe Shooter, narrator: Madeline Mrozek, 5:18h, audible audio

Synopsis: When Deena Sharpe loses her job as a teacher, she intends to get back to being a journalist — but that isn’t as easy as she imagined. Luckily for her, a deputy discovers the body of a cold case, and it turns out that the murdered man is her long lost uncle. Her family asks her to find out what happened to her uncle 50 years ago, and so Deena sets out to solve the mystery. A well-known author has his own theory, but Deena isn’t happy with his suggestions. And so a race for the wanted outcome begins.

What I think:

Sharpe Shooter is the first sequel in the Maycroft Mystery Series, and the first cozy mystery novel by Lisa B. Thomas that I listened to.
Madeline Mrozek did a perfect job with the narration, and I absolutely enjoyed the story. The characters were convincing, as was the story. I liked the way our heroine, Deena Sharpe, went about solving this very (c)old case. I like the fact that there is a loving and caring family, even if not all family members see eye to eye.

I love the conspiracy theory which is thrown into the bargain by another party.
The story is well written, and I’m curious about the next case.
It’s a clean story with lots of twists and turns which kept my attention throughout.
I like a good mystery story, and this one easily compares to other good mysteries I listened to.
I received this audiobook at no-cost from Audiobookworm Promotions. The gifting of this audiobook did not affect my opinion of it.

Advertisements

Rezension: Dinah Jefferies: Die Tochter des Seidenhändlers

Dinah Jefferies: Die Tochter des Seidenhändlers (orig: The Silk Merchant’s Daughter), übersetzt von Angela Koonen; Bastei Lübbe; broschiert, 416 S., 15€

Inhalt:

Vietnam in den 1950er Jahren:
Nicole, Tochter eines französischen Vaters und einer (toten) vietnamesischen Mutter, ist gerade 18 geworden. Sie bekommt einen kleinen Seidenladen, während ihre fünf Jahre ältere Schwester Sylvie komplett in das Familiengeschäft eingebunden wird.
Nicole verliebt sich, aber durch den Krieg der Vietminh gegen die französischen Besatzer weiß sie bald nicht mehr, wem sie trauen kann, und auf welcher Seite sie steht.

Meine Meinung:

Mit ‚Die Tochter des Seidenhändlers‘ ist Dinah Jefferies ein faszinierender Roman gelungen. Über die Zeit der französischen Besetzung Vietnams war mir vorher nichts bekannt, und so war ich dann sehr gespannt auf das Buch. Ich wurde nicht enttäuscht. Man erfährt einiges über die Kultur Vietnams, sowie darüber, wie es zu der Teilung des Landes überhaupt kommen konnte. Wie in so vielen anderen Ländern, beginnen die politischen Unruhen und Kämpfe damit, dass die Ureinwohner endlich die Fesseln der Besatzer abschütteln wollen. Natürlich stellt das eine Zerreißprobe dar, denn inzwischen gibt es viele Familien, die gemischt sind. So auch Nicole: über ihre vietnamesischen Wurzeln weiß sie praktisch nichts, lernt aber nach und nach, dass es neben der französischen auch eine vietnamesische Seite in ihr gibt, und sie muss sich entscheiden, wo sie hingehört.
Natürlich ist das nicht leicht, sie sieht die Fehler und Grausamkeiten beider Seiten.
Dass nichts nur schwarz oder nur weiß dargestellt wurde, betrachte ich als eine große Stärke des Romans. Entsprechend hin- und hergerissen ist Nicole auch. Sie fühlt sich zu keiner Seite 100% zugehörig, und wird von keiner Seite vollkommen akzeptiert.
Irgendwie muss sie ihren Weg in diesem zerrissenen Land finden, und das ist nicht leicht.

Die ersten beiden Drittel des Buches waren sehr spannend und anschaulich beschrieben, im letzten Drittel war die Luft jedoch raus.
Die Charaktere bleiben recht farblos, und Nicole bleibt trotz allem, was sie erlebt hat, sehr vertrauensselig und naiv. Das konnte mich nicht richtig überzeugen. Allerdings waren die Umstände sehr schwierig, so dass ich ihre Entscheidungen nicht gänzlich unverständlich fand. Die Absätze erscheinen zum Teil recht übergangslos, was abgehackt wird und den Lesefluss unterbricht.
Schön ist der kurze historische Abriss am Ende des Buches, welcher dabei hilft, die Geschehnisse zeitlich einzuordnen.
Insgesamt ein sehr lesenswerter historischer Roman, wenngleich ich mir gewünscht hätte, dass die Charaktere besser herausgearbeitet worden wären.

Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar und die Leserunde.