Akram El-Bahay: Bücherstadt

Akram El-Bahay: Bücherstadt – Die Bibliothek der Flüsternden Schatten; Bastei Lübbe, 384 S., €14,00

Mit dem Auftakt zu der Bücherreihe um die “Bibliothek der flüsternden Schatten” ist Akram El-Bahay ein sehr schöner Einstieg gelungen. Wie der Titel verspricht, dreht es sich tatsächlich um eine Bücherstadt — und die gefährlichen Geheimnisse die diese in sich birgt.
Das orientalische Flair kommt sehr gut herüber, man fühlt sich ein bisschen wie in 1001 Nacht. Wir lernen diverse Fabelwesen kennen, manche sind gefährlich, andere sind eher hilflos, und gefährdet sind sie alle.

Was mir nicht so gut gefallen hat, sind die Charaktere, bzw deren Entwicklung. Einige sind nicht wiklich glaubwürdig, andere haben viel Potential, werden dann aber mehr oder minder ‘fallengelassen’ — möglicherweise, um in einer der geplanten Fortsetzungen eine wichtigere Rolle zu spielen.
Einige Fragen werden geklärt, aber die Art und Weise wie das gemacht wird hat mir persönlich nicht so zugesagt. Irgendwie überschlägt sich am Schluss des Buches alles. Das hält zwar die Spannung hoch, ist aber unbefriedigend gelöst und auch etwas verwirrend. Außerdem bleiben sehr viele Fragen offen, und der zweite Band ist noch nicht einmal geschrieben. Dafür ziehe ich generell einen Stern ab, denn als Solo wäre mir das Ende zu schwach.
Ich habe mich aber trotzdem sehr gut unterhalten, bin abgetaucht in eine orientalische Fabelwelt mit tollen Ideen, und würde das Buch trotz kleiner Schwächen weiterempfehlen, aber vermutlich wartet man besser auf die Fortsetzung bevor man sonst am Ende eine sehr lange Wartezeit hat.

 

Ich möchte mich ganz herzlich bei Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar sowie für die Leserunde bedanken.

Advertisements