Mein Jahr 2014

Literarisch gesehen war es ein sehr interessantes Jahr.

Ich habe ja auch vorher schon viel gelesen und gehört, aber dieses Jahr bin ich einem Leseforum beigetreten und habe viiiiiiel mehr gelesen als seit langem — besonders zeitgenössische deutsche Romane.

 

Dabei habe ich sehr gute Autoren/innen kennengelernt und tolle Lektüre gelesen. Nicht alles hat mich überzeugt, aber wirklich schlecht war keines der Bücher die ich gelesen oder gehört habe.

Für einige habe ich Rezensionen geschrieben (die hier im Blog zu finden sind). Einige Rezensionen stehen noch aus, denn Rezis schreiben ist nicht gerade mein Steckenpferd.

Ich habe eine Menge neuer Blogs kennen und schätzen gelernt, mich mit Captchas und anderen Widrigkeiten herumgeschlagen, aber was mir eben passiert ist hat mich doch sehr verblüfft.

Ich wollte auf Buchsaiten kommentieren und bekam folgende Meldung:

 

Your comment has been blocked based on the blog owner’s blacklist settings.

If you feel this is in error, please contact the blog owner by some other method.

 

Irgendetwas muss ich wohl falsch gemacht haben, wenn mir auch absolut nicht klar ist, was das sein könnte. Ich konnte einen Kommentar zu dem anderen Blogpost hinterlassen. :-/

Ich habe zwei Blogtouren mitgemacht, und jeweils ein Buch gewonnen. Irgendwann werde ich sie rezensieren. 😉

 

 

Ich wünschte, ich könnte mir angewöhnen, aufzuschreiben welche Bücher ich lese oder höre, da käme im Laufe des Jahres sicher eine lange Liste zusammen.

Mein Kindle hat vor gut vier Wochen den eist aufgegeben, jetzt muss ein neuer her. ich liebäugele mit dem neuesten Modell (dem Kindle Voyage). Hat von euch jemand schon Erfahrungen damit gemacht?

Die Rezensionen sind extrem unterschiedlich. Ich habe mir von allen meinen Lieben Geld bzw Gutscheine schenken lassen, damit ich mir den Kindle kaufen kann. Natürlich habe ich auch selbst gespart, denn da ich am PC keine Bücher lese (und auf dem Handy schon grad gar nicht), habe ich seitdem keine Spontankäufe mehr getätigt. Stattdessen bin ich jetzt Mitglied einer Onleihe (ich habe ja noch meine Sony Reader, der aber kein WLAN hat).

Der Lesestoff wird mir also für die nächsten Jahrzehnte nicht ausgehen. 😉

Für librivox habe ich zwei Soloprojekte gelesen und war der dedicated proof listener bei einigen anderen.

Ein Buch, bei dem ich für distributed proofreaders ziemlich viele Seiten bearbeitet habe ist jetzt auf Project Gutenberg publiziert worden. Vielleicht mache ich nächstes Jahr ein Solo davon (aber das würde ein Mammut-Projekt werden).

So viel zu tun, so wenig Zeit…

Und wie war euer Jahr so?

Blogparade zum Jahresende 2014 von BuchSaiten

http://www.buchsaiten.de/?p=7216

 

BuchSaiten lädt ein zur Blogparade zum Jahresabschluss. Den Link dazu entdeckte ich auf  Buchpost.

Nun ist es so, dass immer, wenn ich eigentlich gar keine Zeit habe, mich alles besonders reizt was mich ablenkt und was ich noch nie ausprobiert habe. Ich bekundete also mein Interesse, nicht wissend, dass ich schon den Blogpost hätte geschrieben haben sollen.Ups.

Also hier sind die Fragen und Antworten so gut ich sie eben geben kann.

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung):

Das Buch Vegane Lieblingsküche von Sophie Mathisz war im Rahmen einer Blogtour vorgestellt worden.

Vegane Lieblingsküche - Mathisz, Sophie

Den diversen Äußerungen entnahm ich, dass wohl so dies und das im Argen lag, also hätte ich von einem Kauf abgesehen (zumal ich keine Veganerin bin). Ich gewann aber das Buch, also habe ich mich auch damit auseinandergesetzt. Die Rezepte, die ich probiert habe, sind durchweg gut gelungen und waren sehr schmackhaft. Nicht alle sind mit einem Riesenaufwand an Zutaten und Vorbereitungszeit verbunden, einige haben Klassikerpotential (das heißt, sie werden in mein Repertoire aufgenommen).

Insgesamt also ein Buch das mich letztendlich positiv überrascht hat.

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

Caren Benedikts – Die Kerzenzieherin konnte mich leider nicht überzeugen.

Die Kerzenzieherin - Benedikt, Caren

Versprochen hatte ich mir einen historischen Roman, den ich auch bekommen habe. Es fing auch sehr spannend an, aber irgendwie häuften sich dann für meinen Geschmack die Zufälle zu sehr, außerdem war es mir insgesamt zu gewalttätig. So nach und nach fand ich die Geschichte dann nicht mehr glaubwürdig. Das ist natürlich sehr subjektiv, die Meinungen meiner Mitleserinnen (bei Leserunden.de) waren durchaus geteilt. 🙂

An (englischen) Hörbüchern hat mich Poor Miss Finch von Wilkie Collins ziemlich enttäuscht. Ich mag seine Bücher, aber dieses war unglaubwürdig. Ich berichtete darüber.

Es wird aber sehr schön gelesen, so dass ich bis zum Schluss gelauscht habe.

LibriVox Cover art of Poor Miss Finch
LibriVox Cover art of Poor Miss Finch

* Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Ganz ehrlich? Sehr viele. Ich bin nämlich dieses Jahr einem Leseforum beigetreten, und da habe ich jede Menge Autoren/innen entdeckt die wirklich tolle Bücher schreiben. Da jetzt jemanden herauszupicken kommt mir etwas unfair vor gegenüber all den anderen Autoren/innen, und alle aufzuzählen würde ein bisschen den Rahmen sprengen.

Für englische Literatur war es auf jeden Fall Anthony Lavisher mit den ersten beiden Bänden seiner Storm Trilogie. Sowohl Whispers of a Storm als auch Shadows of a Storm sind Fantasie vom Feinsten. Der dritte Band soll im Frühjahr fertiggestellt werden.

Natürlich ist lesen subjektiv, aber sie gefallen mir besser als die JRR Martin Bücher der Song of Ice and FireReihe.

Also, stellvertretend für die deutschsprachige Literatur, nenne ich Susanne Gerdom . Sie ist nicht nur versiert in Fantasie, sondern schreibt auch eine Steampunk Serie sowie so einiges anderes was ich (noch) nicht kenne. Bis vor kurzem hatte ich noch nie etwas aus dem Steampunk Genre gelesen, aber die Clockwork Cologne Reihe gefällt mir außerordentlich gut. Ich warte mit Spannung auf den dritten Band der ‚Magnus‚ Reihe.

Mein allererstes Buch von ihr war Queen of Clouds – Die Wolkentürme, womit ich auch direkt beim Cover wäre…
* Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Auch hier fällt die Wahl schwer. Die Verantwortlichen geben sich in der Regel große Mühe, ansprechende Cover zu gestalten. Das oben erwähnte Queen of Clouds – Die Wolkentürme z.B. hat ein sehr ansprechendes Cover. Mit fantasievollen, gut gemachten Covern können aber fast alle Bücher punkten.

Schaut doch einfach mal hier, dann wisst ihr was ich meine, und warum die Auswahl schwer fällt. 🙂
* Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2015 lesen und warum?

Viele! Natürlich die fehlenden Folgebände aller der Trilogien, die ich dieses Jahr (teilweise auch letztes Jahr, manche Autoren brauchen halt länger) gelesen habe. Dann ist da noch mein ständig wachsender SuB…

Meine beiden letzten Erwerbungen, Darm mit Charm von Giulia Enders und Pioneer Girl  von Laura Ingalls Wilder stehen ziemlich weit oben auf der Liste. Das erstere soll amüsant und interessant sein; das zweite erzählt von der Siedlerzeit im Nordamerika des 19. Jahrhunderts — fernab von der für Kinder aufbereiteten und sehr populären Little House Reihe.

Ein weiteres Buch wartet darauf, fertig gelesen zu werden: Als Die Waffen schwiegen – Das Kriegsende zwischen Nord- und Ostsee von Holger Piening

Das habe ich bei meiner Mutter entdeckt. Ich hatte nie gewusst, dass Ganz Eiderstedt (wo ich aufgewachsen bin) ein einziges Internierungslager war. Über diese Seite der Nachkriegszeit weiß ich so gut wie gar nichts, darum will ich es unbedingt fertig lesen.

Sollte hier jetzt jemand den Eindruck bekommen haben ich täte nichts als lesen und hören, dann täuscht das leider. Ich wünschte, ich könnte all meine Zeit so angenehm verbringen.

Review: Shadows of a Storm by Anthony Lavisher

Shadows of a Storm
Shadows of a Storm
Anthony Lavisher
Paperback: €14,97
Kindle Edition: ~ € 1,97

 

Taken from Amazon:

 

A dark plot to kidnap a Valian noblewoman has been thwarted, her life spared by those who would seek to fight against the rising tide of violence that threatens to shatter the stability and peace of the Four Vales.

Saved by those with agendas of their own, Cassana, daughter of the Lord of the North Vales seeks the sanctuary of her home. Danger chases after her ever faltering step, the shadows filled by those who will not allow her to escape a second time.

With dark storm clouds gathering over the capital city Karick and the shadowy menace of betrayal lurking in its marble halls, one man has the knowledge that could stop those seeking change, before it is too late.

Pursued by those that would silence him the stonemason Khadazin flees southwards, seeking the protection of a monastery, a place where he believes he will be safe, where he can recoup and plan his revenge.

With increased Reven attacks and brittle unrest in the capital, sides will have to be chosen and stances made. Who will rise to stand against those wreaking havoc, who will seek the storm and embrace the chaos starting to take hold?

A gritty tale of political betrayal, Book Two of the Storm Trilogy picks up where Whispers of a Storm left off, plunging the reader, once again, deep into the midst of the action, the danger and the adventure.

 

What I think:

If you’ve read the first volume (Whispers of a Storm), you really should read this sequel. It’s as beautifully written as the first volume.

It drew me in straight away, and I can’t wait for the next instalment.

The characters are deep, and I really felt with them. It is fast-paced, and there was no passage where I thought it was slow or even dull. On the contrary! It takes you on a journey through the four vales; you accompany old friends and foes, and you get to learn new ones. Everything is very colourful, and the storm builds up and up….

Nobody is just black or white; even the master villain seems to have some secret which may well have made him the man he is now.

There are lots of twists and turns, and I can’t wait to see the whole picture, to learn how it all comes together in the end.

Usually, I’m not fond of being left on tenterhooks, but this book is so beautifully written and has such great characters and such a marvellous plot that I forgive the author, as it means I have the third volume to look forward to.

Rezension: Der Blaue Tod (Clockwork Cologne) – von Susanne Gerdom

Magnus I
Susanne Gerdom
Clockwork Cologne: Der Blaue Tod
Qindie Verlag, € 7,90

Zum Inhalt:

Lord Magnus Seymour hat ein bewegtes Leben hinter sich. Obwohl er nicht alt ist, kommt er nach Cöln um dort zu sterben, denn er ist blausüchtig, und die Droge führt früher oder später zum Tode.

Vorher sucht er aber noch alte Bekannte auf. Nicht alle sind ihm gut gesonnen.

Er lernt auch neue Leute kennen, die ihm helfen die Folgen seiner Sucht zu bekämpfen.

Meine Meinung:

Die war der erste Steampunk Roman den ich je gelesen habe. Ich habe eine sehr gute Wahl getroffen, aber ich kannte schon ein anderes Buch von Susanne Gerdom, und das hatte mich total begeistert; daher fiel die Wahl leicht.

Soweit ich es beurteilen kann, enthält das Buch alles, was man so von Steampunk erwartet — und mehr. Susannes Geschichte ist hintergründig. Nichts ist so wie es scheint, aber alles ist letzten Endes klar und logisch.

Obwohl ich nicht so der Fan von Cliffhangern bin — das Buch endet mit einem — verzeihe ich es, denn das Buch ist sehr schön geschrieben und macht auch ohne das relativ offene Ende Lust auf den nächsten Band.

Sprachlich ist es sehr schön, und die Kapitelüberschriften regen zum Nachdenken an. Die Autorin überlässt nichts dem Zufall, alles ist sehr gut recherchiert und wird zu Spannungs- und Verdunklungszwecken geschickt eingesetzt.

Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, egal ob versierter Steampunk-Leser, oder Neueinsteiger wie ich.